Rechtsprechung Sachversicherungsregress

---------------------------------------------------------------------------------------------
Themengebiet: grobe Fahrlässigkeit / Regress des Sachversicherers

 OLG Bremen, Beschluß vom 01.02.2012 - 3 U 53/11

§ 86 VVG

1. Ein Hausratversicherer, der dem VN nach einem Brandschaden den Schaden ersetzt hat, kann vom Schädiger Ersatz verlangen, wenn dieser den Schaden durch grob fahrlässigen Umgang mit einer brennenden Zigarette beim Rauchen im Bett verursacht hat.
2. Grob fahrlässig in diesem Sinne handelt, wer sich mit einer brennenden Zigarette zum Schlafen ins Bett begibt und während des Rauchens einschläft.
3. Der Vorwurf der groben Fahrlässigkeit entfällt nicht dadurch, dass der Schädiger nach Inbrandsetzung der Matratze den Brand bemerkt und einen untauglichen Löschversuch unternimmt, dadurch die Ausbreitung des Brandes auf die Wohnung aber nicht verhindert.
---------------------------------------------------------------------------------------------
Themengebiet: Verschuldensgrad: Grobe Fahrlässigkeit/ Erhitzen von Fett

 BGH;  Urteil vom 10.05.2011 ( VI ZR 196/10 )

 § 67 a.F. VVG

Zur Frage der groben Fahrlässigkeit bei der Verursachung eines Brand-schadens durch Erhitzung von Fett auf einem Küchenherd durch im Haushalt unerfahrenen Mieter.
--------------------------------------------------------------------------------------------- 
LG Dortmund, Urteil vom 20.10.2011 ( 2 O 101/11 )

§ 81 Abs. 2 VVG

Zur Leistungskürzungsbefugnis des Versicherers nach § 81 VVG bei grob fahrlässiger Verursachung eines Brandschadens durch Erhitzen von Fett auf dem Küchenherd:

Wird durch den VN ein Topf  mit heißem Fett auf einem Ceran-Kochfeld vergessen, als er das Haus verläßt, so ist wegen grob fahrlässiger Verursachung des infolge dessen entstandenen Brandes nur eine Entschädigungsleistung von 50 % geschuldet.
---------------------------------------------------------------------------------------------
Themengebiet: Verschuldensgrad; kein konkludenter Regressverzicht

OLG Bremen Hinweisbeschluß v. 01.02.2012 ( 3 U 53/11 )

§ 86 Abs. 1 VVG; §823 Abs. 1 u. 2 BGB

1. Wer sich mit einer angezündeten Zigarette zum Schlafen legt und hierbei einschläft handelt grob fahrlässig.

2. Es besteht kein konkludenter Regressverzicht wenn die geschiedene Ehefrau als Verursacherin noch in der Wohnung lebt, für die der VN dei Hausratversicherung abgeschlossen hat. Vielmehr kann der Versicherer bei der Verursacherin regressieren.
---------------------------------------------------------------------------------------------